"Name" der Uni wichtig für Karriere?

Die Plauderecke für alles mögliche ohne Bezug zu DC-Projekten.
Nachricht
Autor
DO3PSN
CPU-Load-Pusher
CPU-Load-Pusher
Beiträge: 273
Registriert: 31.12.2007 13:37

"Name" der Uni wichtig für Karriere?

#1 Ungelesener Beitrag von DO3PSN » 17.06.2009 20:19

Hallo!

Eigentlich habe ich ja noch etwas Zeit, aber gelegentlich macht es Lust, sich mit seiner Zukunft zu beschäftigen. Also ich besuche im Moment die 10. Klasse eines humanistischen Gymnasiums und werde es 2011 verlassen. Außerdem besuche ich parallel dazu die Vorlesungsreihe "Grundlagen der Elektrotechnik II" (die I habe ich mit 1,0 bestanden) an der FH Aschaffenburg. Das nur zum Einsortieren meiner Situation.

Nach dem Abitur würde ich dann gerne Elektrotechnik weiterstudieren, langfristig strebe ich nach dem Studium eine Position im Managment eines Automobilbauer oder -zulieferers an (man darf ja noch Träume haben :wink: )

Jetzt meine Frage an euch: Wie groß ist eurer Meinung nach der Einfluß der Uni, an der man studiert, auf die spätere Karriere? Eine Uni, die ich sympathisch finde ist beispielsweise die Eidgenössisch-Technische Hochschule (ETH) Zürich. Diese ist auch in den Rankings technisches Universitäten weltweit unter den Top-25.

Denkt ihr, es macht einen großen Unterschied, ob ich dort, oder beispielsweise an der TU Darmstadt studiere?

Viele Grüße und vielen Dank im Voraus!

Philipp
Mein PC: Intel Core 2 Duo E4500, 2 GB DDR2-667, GeForce 8400 GS

Mitglied der Taskforce Gruppe.

Bild

Benutzeravatar
yoyo
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 7870
Registriert: 17.12.2002 14:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Name" der Uni wichtig für Karriere?

#2 Ungelesener Beitrag von yoyo » 17.06.2009 21:04

Ich weiss aus etlichen Bewerbungsgesprächen und von Personalchefs, dass das Renomee der Uni sehr wichtig ist bei der Bewerbung. Hab selber einige Leute eingestellt bei denen dass wichtig war.
Yoyo
HILF mit im Rechenkraft-WiKi, dies gibts zu tun.
Wiki - FAQ - Verein - Chat

Bild Bild

L3v3l0rd

Re: "Name" der Uni wichtig für Karriere?

#3 Ungelesener Beitrag von L3v3l0rd » 18.06.2009 07:46

Ich würde es etwas anders sehen. Informiere dich mal über die dort lehrenden Professoren und was die so außerhalb der Uni, nämlich in der Industrie so treiben.
Hier einen Prof zu finden, der sieht was man kann und einen entsprechend protegiert und bei ein paar Firmen Worte fallen läßt, ist in meinen Augen mehr Wert als ein "fiktives" Renomee einer Uni. Das setzt allerdings auch hohe kommunikative "Skills" voraus, also schön üben :wave:
Wer in diesen Bereich (Management) will, muss also auch Rhetorisch was auf dem Kasten haben; nur gute Noten reichen nicht...und eben den oben genannten Mentor. ...aber warum denn ausgerechnet Automobil :wink: Willst du nach Rumänien auswandern, :3d:

Gruß, L3v3l

Benutzeravatar
nico
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 2211
Registriert: 22.12.2002 13:22
Wohnort: C-Town
Kontaktdaten:

Re: "Name" der Uni wichtig für Karriere?

#4 Ungelesener Beitrag von nico » 18.06.2009 11:20

Wenn du ins Management willst, solltest moeglichst viele BWL/VWL Vorlesungen nebenbei besuchen... und dann wirst dir das mit dem Management auf direktem Weg sicher nochmal ueberlegen.... :P

Btw: Als Ingenieur solltes eh sehr gute Berufschancen haben... da ist die Uni zweitrangig.
Bild

-horn-
Stromkosten-Ignorierer
Stromkosten-Ignorierer
Beiträge: 1053
Registriert: 21.06.2009 19:04

Re: "Name" der Uni wichtig für Karriere?

#5 Ungelesener Beitrag von -horn- » 21.06.2009 19:49

moien,

das erste, was bei der einstellung wichtig ist, ist natürlich der name der hoschule. wenn die gut klingt, also einen guten ruf hat, dann kann das von vorteil sein.
ich studiere luft- und raumfahrttechnik und da gibt es auch "die unis" dafür. zb wären das stuttgart, aachen, münchen und braunschweig (reihenfolge kein ranking ;)) und die haben natürlich ein wenig mehr geld für "coole projekte", um die ich die beneide. ich bin an der hochschule bremen, weil ich da erstmal noch mein diplom machen konnte (wollte keinen bachelor) und weil die auch nicht schlecht ist. aber halt eigene satelliten bauen können wir NOCH nicht. ich arbeite daran, hehe.
es ist also massgeblich, was du willst und für was du dich interssierst und was dir die uni liefern soll. ich seh die uniaber immer als werkzeug an. wenn du dein werkzeug nicht beherrschst, dann ist es egal, wo du warst.
ich hab nun durch praktikas und meinen aktuellen nebenjob halt die erfahrung gemacht, dass viel wichtiger als der abschluss eigentlich dein wort ist.
wenn du also die mindesthürde, also den abschluss,geschaft hast und offiziell dinge unterschreiben darfst (das ist halt wichtig für die versicherung), dann ist es wichtiger das umzusetzen, für das du da bist. wenn du bei der bewerbung zusagst, etwas machen zu können, dann musst du das unter beweis stellen. wenn du das nicht schaffst bist du weg vom fentser und der nächste kommst. wenn du das schaffst ist das dann egal, wo du warst und was für einen abschluss du hast. fürs praxisemester hat mein abteilungsleiter nicht einmal in meine unterlagenmappe geguckt. der fragte nur "können sie technisches zeichnen in 3d?" und ich hab ihm ehrlich gesagt, dass ich das rudimentär kann, aber ich willig bin, das auszubauen. dann hat ermir vorgestellt, was ich dort machen soll und ob mir dasliegt. dann hab ich catia gelernt und konnte das undhabe dann meine 6 monate praktikum gemacht.
beim jetzigen job ist es ähnlich.
den einzigen unterschied ist, ob du in einer grossen firma / bematenlaufbahn bist, oder in einer kleinen firma. die grossen firmen und in der beamtenlaufbahn wirst du eingestuft. wenn du ein diplom fh hast oder diplom uni wird deine laufbahn bestimmt und wie hoch du auf der kariereleiter kommen kannst. das ist halt bei deren strukturen leider so. in kleinen firmen ist mir das bis jetzt nicht so aufgefallen.

so, ich denke, das war genug ;)

grüße, Andreas
http://www.hdtvtotal.com | Your European Total Source To HDTV!
Bild

Benutzeravatar
oe-floppy
Brain-Bug
Brain-Bug
Beiträge: 512
Registriert: 07.03.2004 10:23
Wohnort: Nicht definiertes Zuhause
Kontaktdaten:

Re: "Name" der Uni wichtig für Karriere?

#6 Ungelesener Beitrag von oe-floppy » 22.06.2009 13:32

Ich denke, dass der Name der Uni in gewissem Maße durchaus karrierefördernd sein kann. Wer z.B. Hüttentechnik in Freiberg studiert hat, wird auch mit einer Abschlussnote von 2,0 gern noch mit Kusshand genommen. Und er kann sich hierbei gegen einen theoretisch besseren Mitbewerber von einer anderen Uni erfolgreich durchsetzen. Allerdings wird meines Wissens nach mehr und mehr auf soft skills oder ähnliches geachtet, da man davon ausgeht, dass der Bewerber den theoretischen Hintergrund für eine ausgeschriebene Stelle schon mitbringt.
Wer ins Management einsteigen will, der sollte, wie mein Vorredner schon meinte, sich die eine oder andere Wirtschaftsvorlesung nebenbei anhören. Hier ein Tipp von mir: Schau' dir mal die Lebensläufe von Top-Managern an. Die, die ich kenne sind meist keine studierten BWLer sondern Ingenieure. Ich denke anhand der Lebensläufe kann man sich recht gut orientieren was für die entsprechende Poition gefordert ist.
Alles in Allem würde ich dir schon zu Zürich raten, insbesondere wenn diese einen sehr guten Ruf hat. Allerdings, so sei angemerkt, ist damit zu rechnen, dass du einigen Repressalien deiner schweizer Komilitonen ausgesetzt sein wirst. Und es ist schon echt hart, wenn man auf offener Straße ins Gesicht gesagt bekommt, dass man "hier keine Deutschen braucht".

IdS
oe-floppy
Bild

MarV-i-N
XBOX360-Installer
XBOX360-Installer
Beiträge: 86
Registriert: 20.05.2003 16:00
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: "Name" der Uni wichtig für Karriere?

#7 Ungelesener Beitrag von MarV-i-N » 24.06.2009 14:54

oe-floppy hat geschrieben:Wer z.B. Hüttentechnik in Freiberg studiert hat, wird auch mit einer Abschlussnote von 2,0 gern noch mit Kusshand genommen.
Naja, vielleicht ist Hüttentechnik nicht gerade das beste Beispiel, denn da es diesen Studiengang ja im Prinzip nur in Aachen, Freiberg und Clausthal gibt, ist man, wenn man nicht gerade extrem schlechte Noten hat, in der Industrie immer gern gesehen. Schon allein was die Industrie bei uns in Aachen in die, sagen wir mal "Nachwuchsförderung" steckt ist schon beachtlich...

Aber ich denke auch, dass die Uni bei einer Bewerbung schon einen großen Vorteil bringen kann. Mal ganz davon abgesehen, dass der Kontakt zwischen den Universitäten und Firmen schon viel ausgeprägter sein kann und man auch dadurch gut Kontakte knüpft. Allerdings muss man auch immer im Auge behalten, dass der gute Ruf einer Uni nicht unbedingt für alle Bereiche gelten muss. Mag ja sein, dass zB Aachen einen guten Ruf für recht viele Ingenieursbereiche vorweisen kann, sobald du aber etwas geisteswissenschaftliches studieren willst, würde ich von Aachen die Finger lassen (ist ja auch nicht ohne Grund eine TH). Da sollte man also auch gerade bei den "exzelenz Unis" mal schauen, wofür dieser Titel denn verliehen wurde...

MfG MarV-i-N
Aktives Projekt: POEM@Home

Bild

Benutzeravatar
Roff
Prozessor-Polier
Prozessor-Polier
Beiträge: 115
Registriert: 01.12.2002 19:30
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: "Name" der Uni wichtig für Karriere?

#8 Ungelesener Beitrag von Roff » 28.06.2009 09:16

Hallo Philipp

Dein Beitrag ist zwar schon ein paar Tage alt, aber Du hast ja auch noch eine Weile Zeit für Deinen Entschluss. Somit kann ich noch meine Meinung kund tun... :)

Wie andere hier im Forum schon geschrieben haben, hat der Name der Universität schon einen Einfluss. Wenn es Dir egal ist, wenn Du nicht nahe von Deinem jetzigen zu Hause studierst, dann würde ich mir schon eine Uni suchen, welche Dir sympatisch ist und einen gewissen Ruf hat.
Ich habe nie an einer Uni studiert, kann Dir also dazu nicht viel sagen. Aber ich weiss aus meinem Berufsleben, dass es zumindest in der Schweiz einen Unterschied macht, ob jemand einfach an einer Hochschule war, oder an der ETH studiert hat.

Über die ETH Zürich und die EPF Lausanne (die zweite Eidgenössisch-Technische Hochschule der Schweiz) findest Du ja genügend infos im Netz. Im Spiegel war dieses Jahr ein Interview betreffend ETH und deutschen Unis.
Was für mich für die ETH sprechen würde ist, dass sie immer wieder interessante Forschungsarbeiten haben. So arbeitete die EPFL zum Beispiel am Bau der Alinghi mit. Beim Breitling Orbiter 3 von Bertrand Piccard haben sie meines Wissens auch mitgeholfen und sind jetzt bei der Entwicklung seines Solarflugzeugs mit an Bord.

Falls es Dich in die Schweiz verschlagen sollte, musst Du einfach rechtzeitig schauen, welche Bedingungen Du erfüllen musst um hier zu studieren. Aber Du hast ja noch Zeit.

Gruss Ronald

Antworten

Zurück zu „Smalltalk“