Abmahnbeantworter

Die Plauderecke für alles mögliche ohne Bezug zu DC-Projekten.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
gemini8
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 3353
Registriert: 31.05.2011 10:30
Wohnort: Hannover

Abmahnbeantworter

#1 Ungelesener Beitrag von gemini8 » 28.08.2016 10:32

Moinmoin.
Ich bin über den Abmahnbeantworter gestolpert. Zwar benötige ich ihn (bisher) nicht, aber es ist sehr gut zu wissen, daß es solche Hilfen gibt.
Ein interessantes Thema und natürlich eine gute Sache für all jene, die ihren Anschluß gerne teilen möchten:
Hilfe bei Abmahnungen: Selbstverteidigungshilfe gegen unberechtigte Abmahnungen
23. August 2016 von Andreas Bräu

Der Förderverein freie Netzwerke (Freifunk) und der Chaos Computer Club (CCC) stellen den Abmahnbeantworter vor. Jeder, der beim Teilen seines Internetanschlusses Ziel einer unberechtigten Abmahnung geworden ist, kann sich damit auf einfachem Weg zur Wehr setzen.
Wir bieten mit dem Abmahnbeantworter eine Website [1] an, die dabei hilft, dem unberechtigten Abmahnwesen einen Strich durch die profitable Rechnung zu machen. Gerade Freifunker, Betreiber von Flüchtlingsunterkünften und Freiwillige aus der Tor-Community sind nicht selten Leidtragende von unberechtigten Abmahnungen, die das Anbieten von Infrastruktur für freie und offene Netze zunehmend erschweren. Dagegen wollen und sollten wir uns wehren.

Manche Abmahnanwälte arbeiten mit generischen, automatisch formulierten und massenweise verschickten, oft aber unberechtigten Schreiben. Wir wollen mit dem Abmahnbeantworter ebenso halbautomatisch dagegen ankämpfen und den Weg für möglichst viele Betroffene ebnen, sich später auch gerichtlich gegen nicht rechtzeitig zurückgezogene Forderungen zu wehren.

Viele unberechtigt Abgemahnte zahlen die Forderungen widerspruchslos – oft aus Angst oder um weitere Kosten einer korrekten juristischen Beratung und Unsicherheiten im angedrohten Prozess zu vermeiden. Ihre Angst wird geschürt durch die häufig unrealistisch knappen Fristen der Abmahner.

„Dass einige Kanzleien in Deutschland mit automatisierten Abmahnverfahren versuchen, ihren Reibach zu machen, hat sich zu einem ernsten Hindernis für freie Kommunikation entwickelt. Mit dem Abmahnbeantworter wollen wir diesen Sumpf nun trockenlegen – juristisch sauber und für die betroffenen Aktivisten bequem“, sagte CCC-Sprecher Linus Neumann zur Zielsetzung der Aktion von CCC und Freifunk.

Der Abmahnbeantworter von Freifunk und CCC wurde mit Juristen entwickelt, die jahrelange Erfahrungen in der Verteidigung von Aktivisten aus der Freifunk- und Tor-Community gesammelt haben. Sie kennen die teilweise grotesk zusammengewürfelten Textbausteine fast auswendig, mit denen ihre Mandanten zu Panikreaktionen getrieben werden sollen. Der Abmahnbeantworter kombiniert diese nun paßgenau mittels eines kleinen, datensparsam im Browser ausgeführten Skripts. So können wir in alter CCC-Manier keine Daten sammeln, weil sie gar nicht erst anfallen.

„Es ist aufwendig genug, die Technik freier Netze am Laufen zu halten und weiterzuentwickeln“, so CCC-Sprecher Linus Neumann weiter. „Wer seine Freizeit dafür opfert, soll sich nicht auch noch manuell um gierige Abmahnanwälte kümmern müssen. Das kann ein kleines Script viel besser.“

Der Abmahnbeantworter ist aus juristischer Sicht ein erster Schritt zu einer erfolgreichen sogenannten negativen Feststellungsklage: Er bringt den Abmahner unter Zugzwang, seine Abmahnung zurückzunehmen. Und er schafft die rechtlichen Voraussetzungen, um später erfolgreich eine negative Feststellungsklage zu erheben, falls die Abmahnung nicht fristgerecht zurückgenommen wird.

Bei den Gerichten könnte sich auf diese Weise langsam die Lebensrealität der Internetteilnehmer durchsetzen, dass nämlich Anschlussinhaber als Empfänger der Abmahnung oft eben nicht der einzige Nutzer des Anschlusses ist.

Wenn sich auch nur ein Prozent der unberechtigt Abgemahnten auf diese Art wehren, besteht endlich wieder ein ernsthaftes Risiko für den Abmahner, wenn er nicht sorgfältig arbeitet. Das Externalisieren der Kosten auf Unschuldige, um ein Geschäftsmodell so profitabel wie möglich zu gestalten, sollte endlich unterbunden werden.
Was wir fordern

Nachdem selbst die Bundesregierung in diesem Jahr die kontraproduktive Wirkung der Störerhaftung auf den offenen Netzzugang erkannt hat, fordern wir nun, dass auch die Abmahnindustrie endlich zurückgedrängt wird.

Wir fordern vom Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz:

1. Generische Abmahnschreiben mit ebenso generischen Vordrucken zur Abwehr versehen.
Der Abmahnbeantworter basiert auf einem einfachen, für Laien leicht auszufüllenden Formular. Abmahner sollten verpflichtet werden, einen ebenso simplen Vordruck zur Verteidigung gegen unberechtigte Abmahnungen beizulegen. Bei gerichtlichen Mahnverfahren ist dies zum Beispiel längst der Fall.

2. Kostentransparenz herstellen.
Eine Abmahnung muss nicht zwingend eine Kostennote beinhalten – dennoch ist diese bei vielen Abmahnkanzleien längst zum Geschäftsmodell geworden. Über die wirklichen Kosten massenhaft versendeter Abmahnpost sollten diese informieren und damit verpflichtet werden, Kostentransparenz herzustellen.

3. „Beweise“ widerlegbar präsentieren.
Abmahnungen werden oft in Verbindung mit einer Reihe von Tatsachenbehauptungen begründet, die Laien kaum verstehen oder nachvollziehen können. Wir fordern, dass sie für Durchschnittsbürger leicht verständlich und in falsifizierbarer Form präsentiert werden.

Mit dem Abmahnbeantworter ist ein erster Schritt gegen das Geschäftsmodell der Massenabmahnungen getan: Der Abwehraufwand für zu Unrecht Abgemahnte sinkt, während der Aufwand für die automatisiert abmahnenden Kanzleien steigt – mit jedem Widerspruch, den sie erhalten. Ein Geschäftsmodell, das von unberechtigten Forderungen lebt, die von eingeschüchterten Unschuldigen aus Sorge unwidersprochen beglichen werden, sollte ein Ende finden.
Quelle

Der Abmahnbeantworter auf den Seiten des CCC.
Gruß, Jens
- - - - - -
Lowend-User und Teilzeitcruncher

Bild Bild
Bild

Benutzeravatar
yoyo
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 7798
Registriert: 17.12.2002 14:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abmahnbeantworter

#2 Ungelesener Beitrag von yoyo » 28.08.2016 12:02

Dann bitte zunächst mal das lesen:
http://www.heise.de/tp/news/Chaos-Compu ... 05389.html
HILF mit im Rechenkraft-WiKi, dies gibts zu tun.
Wiki - FAQ - Verein - Chat

Bild Bild

Benutzeravatar
gemini8
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 3353
Registriert: 31.05.2011 10:30
Wohnort: Hannover

Re: Abmahnbeantworter

#3 Ungelesener Beitrag von gemini8 » 28.08.2016 13:32

Dann finde ich es aber total unwitzig, daß die o.a. Quelle das nicht entsprechend revidiert.
Gruß, Jens
- - - - - -
Lowend-User und Teilzeitcruncher

Bild Bild
Bild

Benutzeravatar
Kolossus
GPU-Einsetzer
GPU-Einsetzer
Beiträge: 2390
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Abmahnbeantworter

#4 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 28.08.2016 18:12

Naja, ist ja ohnehin nur etwas für diejenigen, die es mit dem Urheberschutz nicht so genau nehmen und da gehört ja hier niemand dazu. Bild
Gruß Harald

Wer die Ärmsten dieser Welt gesehen hat, fühlt sich reich genug zu helfen. (Dr. Albert Schweitzer)

Bild

Benutzeravatar
yoyo
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 7798
Registriert: 17.12.2002 14:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abmahnbeantworter

#5 Ungelesener Beitrag von yoyo » 29.08.2016 21:44

Kolossus hat geschrieben:Naja, ist ja ohnehin nur etwas für diejenigen, die es mit dem Urheberschutz nicht so genau nehmen und da gehört ja hier niemand dazu. Bild
Naja, ganz so ist das nicht. Bei der Ermittlung von IP Adresse und Anschrifft passieren immer mal wieder Fehler, so daß auch völlig rechtskonform handelnde Leute Abmahnungen erhalten.
HILF mit im Rechenkraft-WiKi, dies gibts zu tun.
Wiki - FAQ - Verein - Chat

Bild Bild

René
FAQ-Leser
FAQ-Leser
Beiträge: 174
Registriert: 26.05.2002 19:58

Re: Abmahnbeantworter

#6 Ungelesener Beitrag von René » 29.08.2016 22:11

Da war mal vor etwa 1 Jahr ein Programm (ich glaube bei Chip) runterzuladen, welches angeblich eine IP-Adresse aus z. B. Kanada erzeugt, obwohl der Rechner in Deutschland steht. Ganz vertrauen wollte ich dem nicht. Ansonsten wohl eher Tor-Browser. Klingt für mich als Laien zumindest verständlicher.

René

Benutzeravatar
gemini8
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 3353
Registriert: 31.05.2011 10:30
Wohnort: Hannover

Re: Abmahnbeantworter

#7 Ungelesener Beitrag von gemini8 » 29.08.2016 23:33

Man kann sich jederzeit über einen Proxy ins Netz begeben, um vorzutäuschen, daß man woanders ist.
Bei Online-Käufen kann das von Vorteil sein, wenn ein Anbieter regional abweichende Preise verwendet.
Gruß, Jens
- - - - - -
Lowend-User und Teilzeitcruncher

Bild Bild
Bild

Benutzeravatar
Kolossus
GPU-Einsetzer
GPU-Einsetzer
Beiträge: 2390
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Abmahnbeantworter

#8 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 30.08.2016 05:30

Zum Thema Proxy gibt es vieles zu schreiben, was man beachten müsste. Ich will nur eine Sache mal herausheben, die sogenannte "Man-in-the-middle-attack". Lest euch dazu mal ein paar Dinge an, da werdet ihr die vermeintliche Sicherheit eines Proxys ganz anders sehen. Ebenso die Transparenz eines Proxys. So sicher, wie manche glauben möchten, ist man nicht dahinter verborgen. Auch dazu sollte man sich das eine oder andere anlesen. Tor ist gleichfalls nicht so sicher, wie man suggerieren möchte. Wenn man (warum auch immer) digitale Spuren verwischen möchte, ist das schon recht schwer zu bewerkstelligen.
Gruß Harald

Wer die Ärmsten dieser Welt gesehen hat, fühlt sich reich genug zu helfen. (Dr. Albert Schweitzer)

Bild

Benutzeravatar
gemini8
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 3353
Registriert: 31.05.2011 10:30
Wohnort: Hannover

Re: Abmahnbeantworter

#9 Ungelesener Beitrag von gemini8 » 30.08.2016 06:33

Natürlich sollte man für geschäftliche Transaktionen nicht einfach irgendeinen Proxy nehmen, sondern über die Sicherheit desselben nachdenken.
Dasselbe gilt, wenn man über ein offenes WLAN geht.
Gruß, Jens
- - - - - -
Lowend-User und Teilzeitcruncher

Bild Bild
Bild

Benutzeravatar
Kolossus
GPU-Einsetzer
GPU-Einsetzer
Beiträge: 2390
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Abmahnbeantworter

#10 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 30.08.2016 10:06

Proxys haben außerdem noch einen zusätzlichen gewaltigen Nachteil: Sie bremsen die Surfgeschwindigkeit oft sehr aus. Was nützen 100 Mbit/sek, wenn sie ein Proxy um ein drittel mindert...
Am besten fährt man ohne (externen) Proxy und einer guten Hard- und Softwarefirewall.
Sorgen mache ich mir viel weniger über die Dinge von außen, als über das, was von innen nach außen gelangen möchte. ( E.T. nach Hause telefonieren......)
Gruß Harald

Wer die Ärmsten dieser Welt gesehen hat, fühlt sich reich genug zu helfen. (Dr. Albert Schweitzer)

Bild

Benutzeravatar
gemini8
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 3353
Registriert: 31.05.2011 10:30
Wohnort: Hannover

Re: Abmahnbeantworter

#11 Ungelesener Beitrag von gemini8 » 30.08.2016 11:20

Ich habe bisher tatsächlich erst einmal einen Proxy genutzt, um mir Zeugs in einem Online-Spiel zu kaufen.
Und da machte der regionale Vorteil, den ich mir durch einen Proxy in Nordamerika geschaffen habe, ca. 20-25% aus.
Ein Bekannter, der in der IT arbeitet, und dem ich ausreichend vertrauen konnte, keinen Mist zu machen, hat mich seinen persönlichen Proxy nutzen lassen und diesen dann auf den eigentlichen Proxy in Nordamerika weitergeleitet.

Für normales Surfen würde ich keinen Proxy nutzen.
Für anonymes Surfen bei guten Grund wäre es eine Option, aber dann kann ich genausogut einen Freifunk-Knoten betreiben - der funktioniert immer, und andere Leute können ihn mitnutzen.
Gruß, Jens
- - - - - -
Lowend-User und Teilzeitcruncher

Bild Bild
Bild

René
FAQ-Leser
FAQ-Leser
Beiträge: 174
Registriert: 26.05.2002 19:58

Re: Abmahnbeantworter

#12 Ungelesener Beitrag von René » 30.08.2016 11:30

Mit dem Freifunk-Knoten ist das auf dem Dorfe so ein Problem...

Antworten

Zurück zu „Smalltalk“