effizientes Primzahlensieb

Knacken von Verschlüsselungen bei den Projekten RC5-72, Enigma@Home und anderen
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
yoyo
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 7863
Registriert: 17.12.2002 14:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

effizientes Primzahlensieb

#1 Ungelesener Beitrag von yoyo » 13.08.2005 16:06

Aus Telepolis:

http://www.telepolis.de/tp/r4/artikel/20/20678/1.html
Ein effizientes Primzahlensieb könnte indirekt die im Online-Handel
übliche asymmetrische Verschlüsselung obsolet werden lassen
HILF mit im Rechenkraft-WiKi, dies gibts zu tun.
Wiki - FAQ - Verein - Chat

Bild Bild

Benutzeravatar
Patrick Keller
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 1202
Registriert: 25.03.2003 15:06
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

#2 Ungelesener Beitrag von Patrick Keller » 13.08.2005 21:57

Der Artikel ist einfach FALSCH:
Es handelt sich nicht um ein 'Primzahlsieb' bei dem eine große Zahl von Primzahlen der selben Form faktorisiert werden sondern um einen Algorithmus, der mit Hilfe von 'Fermat's Kleinem Satz' ermittelt ob eine Zahl prim ist. Hier spricht der Artikel von Fermats Letztem Satz, was auch falsch ist (x^n+y^n=z^n, n>2).

Weiterhin ist der sogenannte PRP-Test kein deterministischer Test. Das heißt die Zahl KANN prim sein, wenn a^p = a (mod p) ist.
Der Algorithmus wird auch bereits bei Projekten wie SoB oder PSP verwendet ... Also ich weiß nicht was die Herren da getrickst haben :)

PS: Mit dem Faktorisieren von Primzahlen wie in der Nachricht hier steht, hat das ganze wirklich NICHTS zu tun.

Benutzeravatar
Thommy3
Projekt-Fetischist
Projekt-Fetischist
Beiträge: 639
Registriert: 25.08.2003 10:29

#3 Ungelesener Beitrag von Thommy3 » 14.08.2005 08:49

Naja ok, Keller. Das interessante ist aber schon der Algorithmus, und der wird auch nicht schon eingesetzt von SooB und so. Es geht hier ja nicht um den PRP Test, sondern "Das Prinzip beruht" nur darauf.

FAQ zuim Artikel "Primes in P" http://crypto.cs.mcgill.ca/~stiglic/PRIMES_P_FAQ.html

Algorithmus
http://primes.utm.edu/prove/prove4_3.html

Antworten

Zurück zu „Kryptographie“