Hallo aus der Süd-Pfalz

Neu hier? Dann stell dich doch kurz vor und erzähl, welches Projekt du warum unterstützt...
Nachricht
Autor
chw555
Taschenrechner
Taschenrechner
Beiträge: 12
Registriert: 08.08.2017 19:21

Hallo aus der Süd-Pfalz

#1 Ungelesener Beitrag von chw555 » 08.08.2017 22:11

Ich weiß nicht wirklich, ob ich hier richtig bin. Aber ich dachte probiers mal bei einer deutschsprachigen Seite, die du von der Gruppensuche her kennst, und bei der du anfangs auch mal nen paar Tage mitgemacht hast.
Gelernt habe ich staatl. gepr. kaufm. Assistent für Datenverarbeitung (vergleichbar mit Industriekaufmann), da ich allerdings seit der Kindheit eine Art Anfallsleiden (heute wissen wir schon mal das es allergiebedingt ist, 20 Jahre falsche Behandlung super, hat mich bei meiner Ausbildung das Fachabi gekostet) habe, konnte ich bisher noch keinen Führerschein machen, was gleichbedeutend mit kein Job ist hier in der Region.

Nun kennt ihr mein größtes Problem, finanziell reichts zwar noch für 2-3 Jahre so weiter zu leben, aber was mach ich dann?

So wie es im Moment aussieht, muß ich mein Geld auf andere Weise verdienen. Da habe ich dann mal Anfang des Jahres Boinc und Gridcoin gefunden, da ist allerdings derzeit das Problem, das der tägl. Durchsatz noch zu niedrig ist. Immo verdiene ich da, mit meinem Vater zusammen, 30 cent am tag, das reicht ja nicht mal für die Stromkosten der 2 Server.

Ihr werdet euch jetzt sicher fragen: "Warum zum Teufel haben die sich Server geholt, anstelle gewöhnliche PC´s?", nun das hat mehrere Gründe, zum einen ist Leistung der PC´s unter Volllast sehr instabil, zum anderen ist die Haltbarkeit von Servern deutlich besser, da mein Vater seinen Rechner im Schnitt 13 Jahre benutzt (24/7/52) ist das ein erheblicher Faktor. Außerdem ist die Leistung und Ausbaubarkeit bei Servern deutlich besser. Auf nen gängigen Leistungs-PC kriegt man nen I7 drauf und max 64GB Ram, auf nen 8 Jahre alten gebrauchten Server kriegt man locker das 4-Fache teilweise auch das 8- Fache an Ram, dazu kommt, wenn man will, 2 Xeon´s anstelle eines I7 und was das Teil kostet im Vergleich, da fallen dir die Augen fast raus, Leistungs-PC 1200-1800 Euro, 8 Jahre alter gebruchter Server 300-400 Euro mit 2 CPU. 2 Nachreile haben die Server allerdings, 1. es sind keine externen Kabel dabei, muß man also selbst welche aus dem Keller holen, 2. sofern man den nicht selbst umbaut auf Wasserkühlung (Stickstoffkühlung lohnt nicht da die Xeons nicht übertaktbar sind, würde nur für Grakas lohnen) ist der ziemlich Laut.
Und falls jetzt einer interessiert ist und fragt auf was er oder sie achten muß: "Schaut das der Server mindestens 1 USB 2.0 Port hat und insgesamt mindestens 3 USB Ports hat (1 für die Maus, 1 für die Tastatur und den 2.0 fürs DVD Laufwerk)

Zurück zu unserem Problem, man kann ja sagen "unserem Problem", da Rechenkraft.net e. V. auch froh wäre, wenn mehr, der zur Verfügung gestellten Rechenkapazität auch genutzt würde. Ein Beispiel für die Ineffizents: Ich rechne seit heute morgen 24 Average teilweise Average2 von Srbase (das ist Primzahlenrechnen, 80 Gflops pro Stück) nach 22 h ist er erst mit 5 Stück durch, die restlichen 19 hängen zwischen 83% und 95% fertig. Theoretisch können meine CPU´s zusammen 130 Gflops und bei den Einstellungen nutze ich 100% der Kerne und 80% der Zeit, also was dauert da so lange? Wenn man nach der theoretischen Leistung der CPU´s geht, wäre das ne Sache von 11 sek.

Für dieses Problem anzugehen hoffe ich hier Leute zu finden, aber den Schritt Boinc an die CPU´s, die nach dem Jahr 2000 gebaut wurden, anzupassen will ich gleich überspringen. Habe noch ne bessere Idee was man machen kann und habe mich die vergangenen Wochen deshalb auch mal ein wenig mit Tutorials auseinander gesetzt, damit ich wenigstens ein Teil des Projekts nicht nur mit Ideen, sondern auch mit Code unterstützen kann.
Ich werde dann mal in den kommenden Tagen das Projekt erörtern. Eventuell werde ich auch noch 1-2 weitere Projekte mitvorschlagen, für jene die sich mit 3d Druckern auskennen, habe auf der Hauptseite gesehen das der Verein einen hat.

Ich hoffe, ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt mit meinen Ausführungen.

MfG

Christian

Benutzeravatar
compalex
Stromkosten-Ignorierer
Stromkosten-Ignorierer
Beiträge: 1003
Registriert: 13.12.2016 17:54
Wohnort: Hockenheim

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#2 Ungelesener Beitrag von compalex » 09.08.2017 11:48

Hallo und willkommen Christian,

zu SRBase: dieses Projekt ist sehr Strom hungrig (Belastung der CPU sehr hoch, gibt andere Projekte wie z.B. NumberFields die die CPU nicht zum Kochen bringen.)

An dieser Stelle würde mich deine CPU Temperatur interessieren, auslesen mit z.B. CoreTemp

Was Server angeht im Vergleich zu Standard CPU ist ein Riesen Thema und gerade bei Effizienz in Verbindung mit GRC die man bei unseren Strompreisen - da bin ich der Ansicht kann aktuell mit dem R7 1700 nichts mithalten auch keine guter Xeon für 400 EURO. Aber bei GRC bin ich ein noob, da gibt es sicher Leute mit mehr Erfahrung was aber auch Täglich wechselt, da die GPU quasi jedes Jahr eine Generation springen.
Gruß memorix//Alex

Hardware on DC:
#1 Ryzen 3700X, 32GB, RTX 2060S
#2 Ryzen 3700X, 32GB, GTX 1080
#3 Ryzen 3600, 32GB, RTX 2070
#4 Ryzen 3600, 32GB, GTX 1080
Bild
Bild

Benutzeravatar
X1900AIW
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2773
Registriert: 05.01.2008 16:34

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#3 Ungelesener Beitrag von X1900AIW » 09.08.2017 13:09

chw555 hat geschrieben:...zum einen ist Leistung der PC´s unter Volllast sehr instabil, zum anderen ist die Haltbarkeit von Servern deutlich besser, da mein Vater seinen Rechner im Schnitt 13 Jahre benutzt (24/7/52) ist das ein erheblicher Faktor. Außerdem ist die Leistung und Ausbaubarkeit bei Servern deutlich besser. ...
Zurück zu unserem Problem, man kann ja sagen "unserem Problem", da Rechenkraft.net e. V. auch froh wäre, wenn mehr, der zur Verfügung gestellten Rechenkapazität auch genutzt würde.
Hm, also BOINC interessiert dich nur weil man damit Geld verdienen kann, korrekt?

PCs sind unter Vollast (wie BOINC) sehr instabil? Aha. :uhoh: Wieder was falsch gemacht die letzten Jahre.

Ziele des RKN Vereins sind nachzulesen, ich greife aus §3 mal heraus:
  • ""...sich dafür einsetzt, dass Kosten (z.B. in Form von aufgewendeter Elektrizität), die durch die Unterstützung verteilter wissenschaftlicher Rechenprojekte anfallen, als Spende akzeptiert werden;
Ich fasse zusammen, dein Problem ist das Geldverdienen, BOINC wäre ein Mittel dazu, der Verein soll dir dabei helfen?

Deine Beweggründe finde ich spannend, alles andere als langweilig. :good:
Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.
Henry Ford

chw555
Taschenrechner
Taschenrechner
Beiträge: 12
Registriert: 08.08.2017 19:21

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#4 Ungelesener Beitrag von chw555 » 09.08.2017 17:40

m3m0r1x hat geschrieben:Hallo und willkommen Christian,

zu SRBase: dieses Projekt ist sehr Strom hungrig (Belastung der CPU sehr hoch, gibt andere Projekte wie z.B. NumberFields die die CPU nicht zum Kochen bringen.)

An dieser Stelle würde mich deine CPU Temperatur interessieren, auslesen mit z.B. CoreTemp
Die Kerne bei meinem 2 E5645 sind so zwischen 48° und 58°, also die Temp ist eigentlich kein Problem, bei meinem Vater seinem E5 2603 sind die Kerne noch kälter so zwischen 45° und 51°
m3m0r1x hat geschrieben:Was Server angeht im Vergleich zu Standard CPU ist ein Riesen Thema und gerade bei Effizienz in Verbindung mit GRC die man bei unseren Strompreisen - da bin ich der Ansicht kann aktuell mit dem R7 1700 nichts mithalten auch keine guter Xeon für 400 EURO. Aber bei GRC bin ich ein noob, da gibt es sicher Leute mit mehr Erfahrung was aber auch Täglich wechselt, da die GPU quasi jedes Jahr eine Generation springen.
Du hast mich wohl falsch verstanden, der komplette Server für 400 Euro, nicht die einzelne CPU, d. h. 2x E5645 (6 Kerne pro Stück, HT,...) 2 kleine Sasplatten samt Kontroller mit 256 MB, 16 GB ECC, Motherboard, ne Riser Card, vorinstallierte Luftkühlung und 2he Gehäuse.
Hab mal kurz gekuckt, was dein R7 kostet. Da kostet ja ein Prozessor schon 284 Euro, und da ist dann noch kein Board etc. dabei und einer hat nur 8 Kerne also brauchst du schon mal 2 Prozessoren da bist dann schon bei 568 Euro und hast noch keine Platte, kein Board, ....

Benutzeravatar
compalex
Stromkosten-Ignorierer
Stromkosten-Ignorierer
Beiträge: 1003
Registriert: 13.12.2016 17:54
Wohnort: Hockenheim

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#5 Ungelesener Beitrag von compalex » 09.08.2017 22:18

chw555 hat geschrieben: Du hast mich wohl falsch verstanden, der komplette Server für 400 Euro, nicht die einzelne CPU, d. h. 2x E5645 (6 Kerne pro Stück, HT,...) 2 kleine Sasplatten samt Kontroller mit 256 MB, 16 GB ECC, Motherboard, ne Riser Card, vorinstallierte Luftkühlung und 2he Gehäuse.
Hab mal kurz gekuckt, was dein R7 kostet. Da kostet ja ein Prozessor schon 284 Euro, und da ist dann noch kein Board etc. dabei und einer hat nur 8 Kerne also brauchst du schon mal 2 Prozessoren da bist dann schon bei 568 Euro und hast noch keine Platte, kein Board, ....
Nein ich habe dich richtig verstanden, aber....

der Ryzen hat mehr Leistung als 2xE5645 und verbraucht nur halb so viel Strom d.h. 4Fache Effizienz. Mein Ryzen 1700 (Systemkosten ca. 500€) läuft bei 3,3GHz und 1,00000V und das ganze System zieht bei Volllast nur 85Watt aus der Dose, da kommt aktuell kein Xenon unter 1000€ an diese Effizienz und das ist zum Schluss was du brauchst wenn du bei GRC - bei unseren Strompreisen am ende im Plus stehen willst. Wie es ausschaut geht das aber ohne Handel GRC zu BTC und umgekehrt eh nicht.

Ganz klar mit PC zuhause ist mit GRC keiner Finanzziel unabhängig geworden, mir 2 Systemen ob nun Server oder nicht sowieso nicht. Und zum Chrunchen braucht man keinen Server/Xeon. (Nicht falsch verstehen, ein Xeon ist eine TOP CPU aber...) Bei BOINC ist zählt nur Rechenleistung und ich gebe dir Brief und Siegel das mein Ryzen und der i7 bei aktueller Konfiguration min. genau so zuverlässig sind wie jeder Xeon.

Zurück zu deinem eigentlichen Problem:
genau weiß ich es nicht warum dein Xeon nicht die erwartete Leistung bringt, weiter würde ich prüfen ob das Projekt nicht AVX oder SSE4 oder so ein Kram braucht um 100% zu bringen oder ob der alte DDR3 RAM des alten Servers evtl. nicht ausreicht um die 24 Kerne zu befeuern?
Vergleich mit änlichen Systemen ziehen?
Anderes Projekt wählen? Was man sowieso immer sollte, ist das beste Projekt für die vorhandene Hardware suchen.

z.B. GTX 10xx > Collatz
oder ATI 79xx > MilkyWay

ich glaube für Gridcoin allgemein bekommst du im GRC Forum mehr Support. Hier ist kaum einer der damit Erfahrung hat, und wenn ein GRCler Erfahrung hat dann ist meist soviel Ehrgeiz und Konkurrenz denken dabei das kaum Info raus zu locken sind ;D

Wenn du mal ein Team suchst wo du das aus purer Überzeugung machst und Spaß daran hast in der Gemeinschaft auch mal einen Wettbewerb zu chrunchen dann bist du hier absolut richtig. Gute Tipps gibt es in diesem Forum zu hauf :wink:
Gruß memorix//Alex

Hardware on DC:
#1 Ryzen 3700X, 32GB, RTX 2060S
#2 Ryzen 3700X, 32GB, GTX 1080
#3 Ryzen 3600, 32GB, RTX 2070
#4 Ryzen 3600, 32GB, GTX 1080
Bild
Bild

Stiwi
Projekt-Fetischist
Projekt-Fetischist
Beiträge: 679
Registriert: 20.05.2012 21:11

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#6 Ungelesener Beitrag von Stiwi » 09.08.2017 22:23

Ich glaube nicht, dass du irgendwann mit Gridcoin gewinn machst.
Dazu sind die Strompreise in Deutschland viel zu hoch ;)
Bild
Bild

chw555
Taschenrechner
Taschenrechner
Beiträge: 12
Registriert: 08.08.2017 19:21

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#7 Ungelesener Beitrag von chw555 » 09.08.2017 23:10

nun zu dir X1900AIW

Also sowohl ich, wie auch mein Vater sind der Meinung, wenn wir wo unsere Zeit investieren dann sollte es auch ne sinnvolle Arbeit sein. Also nicht sowas wie Blocks verschlüsseln, um Bitcoins zu bekommen, auch wenn das aktuell sehr beliebt ist.

Ich hab selbst zeitweise "Hochbegabung Mathematik", das schwankt immer nen bisschen habe ich festgestellt, hab schon Schwankungen zwischen 88 und 139 gehabt. Scheint bei mir aus irgendeinem Grund mehr zu schwanken, wie bei anderen Menschen, aber woran das liegt habe ich bisher noch nicht rausgefunden.
Schon alleine von daher bin ich ein bisschen mehr interessiert an Forschung, als das der Durchschnittsmensch. Man kann über mich sagen, Allgemeinwissen schlecht, Fachwissen fast überall ein bisschen.
Und Computer sind so ziemlich mein Kerngebiet, nicht wegen der Ausbildung, sondern ich sitze seit etwa 33 Jahren davor, also seit etwa 1984. Damals am 286er von meinem Vater, aufmachen, Umbau kenne ich mich von daher auch bei aktuelleren Modellen noch einigermaßen aus. Den E5 von meinem Vater haben wir auch vor ein paar Jahren selbst zusammen gebaut.

zu PC´s sind instabil:
bis 2008 hatte ich die Pentium Genarationen am Start, die hatten sehr wenig Schwankungen unter Vollast, ab 2009 hatte ich nen I7 der war nicht mal unter Volllast schon sehr Schwanksfreudig, daher kommt diese Aussage nicht von ungefähr bei mir. Die Xeons hingegen sind so stabil, wie die Pentiums früher. AMD bin ich kein Freund von, die halten häufig nur solange, wie Garantie drauf ist, hatte mal ne Radeon Grafikkarte, 3 Jahre Garantie, gehalten hat sie 3 Jahre und 28 Tage. Ein alter Freund von mir, findet AMD super, der kauft sich auch alle 3 Jahre ´nen neuen Rechner. Meiner Meinung nach, unnötiger Elektroschrott.

zu Boinc und Geldverdienen:
nun da der Verein selbst inkl. seiner Mitglieder daran interessiert sein dürfte, das maximale an Rechenleistung aus seinen Computern in Boinc zu realisieren (das x fache von dem was die Rechner derzeit dort realisieren können), wird es hier sicherlich ein paar Leute geben, die an dem Projekt mitarbeiten.
Das Projekt heißt quasi, eine eigene Vereinsversion von Boinc entwickeln, Boinc ist ja open source wodurch man sich bei Änderungen auch nicht strafbar macht. Dabei steht dann nicht im Vordergrund wieviel Gridcoins damit verdient werden können, sondern einzig die Menge der Daten, die damit verarbeitet werden können, die GRC steigen bei mehr Menge ja automatisch.

Die Frage die mich zu meiner Idee brachte. heißt: "Wieso leiten wir die Daten nicht zu 90% gezielt auf die GPU um, und realisieren damit Datenverarbeitungsraten jenseits der Terraflop-Grenze?". Nun mann kann ja die Grafikkarten nicht nur zu Erstellung von Bildern nutzen, sondern auch für Parallel-GPU-Computing. D. h. wir müssen quasi die zu verarbeitenden Daten auslesen aus den Quelldateien, in 3d Arrays schreiben, diese stückweise auf die GPU´s kopieren, dort auf einen Schlag verrechnen (mal nen Beispiel meine Quadro K1200, also nicht gerade das neuste Modell, hat den 1. Maxwell Chip drauf, 512 Kerne, (Maxwell und Pascal haben pro 2 Kerne = 1 SM, 1 SM = 1 Block Verarbeitungsleistung pro Interval und 1 Block = 32 threadblocks (Rechnungen) -16 threadblocks (brauchen wir für die Schleife parallel mithochzählen zu lassen, damit wir alle Rechnungen in einem Block abgearbeiten werden können), das wären dann also 256 SM´s * 16 Rechnungen pro Interval, der Chip der Quadro ist mit max. 1150 Mhz getaktet, daher dann 256 * 16 * 1150 * 1 Mio als maximale Rechnungen pro Sekunde = 4,7 Bio Rechnungen pro Sekunde), die Ergebnisse können wir direkt ins Array schreiben, und das dann wieder zurück in den Ram kopieren, und dort via Grafikkarte das nächste Stück Array abgreifen, und via CPU die verteilung zu den entsprechenden der Quellen/Ziel-Dateien organisieren. Derzeitige Pascal-Modelle haben so zwischen 1200 und 3500 Kernen (Beispiel die GTX 1000er Serie) und die Chips sind so mit 1400 Mhz bis 1800 Mhz unterwegs.
Das ganze mag jetzt etwas schwierig klingen, mein Problem ist, ich kann kein C++ bzw. nur das was ich in den Cuda C Tutorials die vergangenen Wochen gelernt habe, aber ne gewisse Ähnlichkeit zur Pascal-Language (die ich in meiner Ausbildung gelernt habe, vor 15 Jahren) ist vorhanden, von daher könnte ich auch da ein wenig helfen. Außerdem bräuchten wir noch ne php Seite bei den Einstellungen fürs Händling der Grafikkarten, Kühlphasen etc. zu planen. Oben schreibe ich was von gezielt 3d Arrays erzeugen, d. h. wir müssen die Rechnungen analysieren, und beispielsweise in ein Array Integer_addition, Array Integer_subtraktion, ..., eintragen. Bei der Boinc Variante würden wir die CPU´s 90% zu Sortierung und 10% zur Berechnung von logischen Werten (z. b. True/False Vergleiche) oder für Sachen, die wir nicht auf der GPU berechnen können, nutzen.

Falls jetzt jemand meint, "dann kauf dir doch ne schnellere CPU", nun meine 2 E5645 packen 130 G-Flops, die Quadro packt etwa 4,5 T-Flops, der aktuell schnellste CPU, der unter Windows nutzbar ist, packt 780 G-Flops (und kostet 5000 Euro pro Stück). Also auch aktuelle CPU´s bringens nicht im Vergleich zu 4 Jahre alten Nvidia Karten. Dann eher 6 GTX 1080 TI als SLi, die kosten das selbe, aber leisten über 200 T-Flops.

So nun noch kurz das 2. Projekt, das ich oben kurz angesprochen habe mal etwas erörtern. Wie schon gesagt haben die GTX Karten ein erhebliches Wärme-Problem, die Chips werden zu schnell zu heiß. Nach 4 Stunden Last ist die GTX 1070, die bei meinem Vater drin hängt durch, und man muß wenn man sie nutzen will in Boinc den Rechner neustarten. Wenn wir unser Projekt Boinc mehr über die GPU zu fahren umsetzen, entsteht dadurch ein Bedarf an effektiven Kühllösungen für derartige Karten. Da ich mich 2014/15 mal mit Wärmeleitfähigkeit von Stoffen beschäftigt habe, kenne ich mich auch hier ein wenig aus.
Meine Idee wäre, das man sich eine Karte raussucht für den Verein, die Mitglieder können ja abstimmen welche, und für jene Karte ein entsprechendes Flüssigkühlsystem entwickelt. Als Werkstoffe würde ich vorschlagen Kunstoff für den Außenmantel, und Graphen für die Punkte, wo die Chips sitzen und für jene Punkte innen an denen das warm gewordene Kühlmittel entlang muß. Nun die meisten hier werden sagen, "ich kenn nur Graphit", nun Graphen ist von der Struktur Graphit ähnlich daher der Name. Es ist bisher nur für die Forschung verfügbar, Hauptproduzent ist die TU Dresden, Preis pro Kilo Stand 2013 etwa 1350 Euro. 1350 Euro werden die meisten jetzt sagen ist en ganz schöner Batzen, nun das Zeug ist unheimlich leicht, selbst wenn jedes Mitglied sich ca. 16 von den Kühlern vorbestellt wird der Gesamtbedarf höchstwahrscheinlich unter 300 g bleiben. 1 Quadratkilometer Graphen wiegt 753 Gramm. Also mal die kompletten Eigentschaften von Graphen, 1. sehr Leicht, 2. sehr Robust (hält 42kg pro Nanometer aus), 3. sehr dünn (1 Atom dick), 4. sehr hohe Wärmeleitfähigkeit zwischen 2400 und 5000 (Kupfer hat 330), 5. sonstige Eigenschaften sind diamantenähnlich, ab 750° wird die Verbindung instabil. Die Schwierigkeiten bei dem Projekt sind zum einen die Graphenscheiben entsprechend zu positionieren und sie mit dem 3d Drucker in den Kunststoff einzuarbeiten, davon habe ich allerdings mal überhaupt keine Ahnung, und man muß das so entwickeln, das das Graphen an keiner Stelle der Karte elektrischen Kontakt erhält, denn die elektrische Leitfähigkeit ist zwar nicht das Beste wo geht, aber weit davon entfernt ist sie jetzt auch nicht, die TU Dresden forscht in dem elektrischen Bereich von Graphen.
Nun die Innenpositionierungen von Graphenscheiben dienen der schnellen Weiterleitung der aufsteigenden Wärme auf eine größere Fläche, wodurch die Angriffsfläche für das Kühlmittel dramatisch erhöht werden kann und die Kühlleistung jenseits jedes vergleichbaren Kühlsystems liegt.

chw555
Taschenrechner
Taschenrechner
Beiträge: 12
Registriert: 08.08.2017 19:21

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#8 Ungelesener Beitrag von chw555 » 09.08.2017 23:42

Tom Lee, nen Milionär von der Wallstreet meinte vor ein paar Wochen der BTC zieht bis 2022 an auf 56k $ an
(also eine 25 fache Steigerung), wenn der GRC nur um die hälfte der Steigerung wächst, sind wir schon auf nem Niveau, mit dem man auch bei deutschen Strompreisen Gewinn macht.

Außerdem ich suche Leute, die Lust haben Boinc in eine Art "Mining Software" umzuschreiben, ist ja eigentlich nicht so schwer, wenn man sich mit C++, php und Cuda auskennt, also für ne kleine Gruppe durchaus realisierbar. Da reicht dann auch schon der aktuelle Kurs von 3 cent pro GRC damit da am Ende des Tages nen Gewinn steht von geschätzt 45€-75€ je nach Projekt, bei Nutzung meiner alten Quadro. Bei neueren Karten wäre dann noch erheblich mehr drin.

Zu den Projekten:

Amicable kannst du fahren, wenn du viele Kerne hast, der Bereich unter 16 Kerne ist ziemlich abgegrast, du kriegst Aufgaben entsprechend deiner Anzahl aktivierten Kerne bzw. der aktivierten Threads, bei HT aktiviert sind bei mir 24 Kern Aufgaben

Srbase wenn du gelegentlich mal Pausen machen willst oder mußt, die meisten files sind bis 1 Stunde, nur die Average und Long dauern ewig.

Primegrid wenn du Grafikkarte und oder schnelle CPU hast, unterstützt sowohl ATI als auch NVIDIA als auch opencl, als auch CPU only, bei langen Aufgaben gibts außerdem Bonus, und die Seite bezuschusst deinen Gridcoin account ein wenig alle 2-3 Monate, bei Primegrid gibts alle paar Monate auch ne Challenge, um teilzunehmen muß man dann nur das Challenge Projekt auswählen in den Einstellungen

Moowrapper ähnlich, nicht ganz so viele Projekte wie Primegrid, unterstützung ebenfalls für beide Grakatypen, und CPU only, zahlt längerfristig, war schon seit gut 3 Monaten nicht mehr dort aktiv aber kriege immer noch Zahlungen von dort, besser spät als nie, lol

Benutzeravatar
yoyo
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 7793
Registriert: 17.12.2002 14:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#9 Ungelesener Beitrag von yoyo » 10.08.2017 21:24

Na dann Mal herzlich Willkommen hier!

Bin zur Zeit nur mobil und in 2G unterwegs, aber einige kurze Anmerkungen zu Deinem Projekt.

Boinc optimieren ist der falsche Weg. Boinc ist lediglich die Middleware. Die eigentlichen Berechnungen erledigen die Apps, die vom entsprechenden Projekt kommen.

Zum Thema GPU. Nicht alle Algorithmen lassen sich auf der GPU rechnen bzw. .sind dort wesentlich schneller als auf der CPU. Entweder weil der RAM der GPU zu klein ist oder Weill der Algorithmus sich nicht parallelisieren lässt.

Yoyo
HILF mit im Rechenkraft-WiKi, dies gibts zu tun.
Wiki - FAQ - Verein - Chat

Bild Bild

chw555
Taschenrechner
Taschenrechner
Beiträge: 12
Registriert: 08.08.2017 19:21

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#10 Ungelesener Beitrag von chw555 » 11.08.2017 00:44

Update: Hab mal letzte Nacht noch ein wenig recheriert, wie ich fertig war wars 8 Uhr morgens. :zzz:
So theoretische Leistung von der Quadro K1200 4,5 T-flops praktische Leistung max 1,05 T-Flops. :crying:
Für ne Version mit nem gescheiten Durchsatz zu entwickeln sollten wir hier mal nen "Schwanzvergleich" machen. Als Quelle dient die Datei: coproc_info.xml im \Program Data\Boinc\ Ordner.

Die wichtigen Werte dort sind:
name, available_ram, peak_flops und multiProcessorCount.

Bei mir ist das:

name Quadro K1200
available_ram 3216113664.000000
peak_flops 1057280000000.000000
multiProcessorCount 4

Das dient dann erstmal dazu "Settings" für die unterschiedlichen Karten zu entwickeln (Daten hin und Rückfluß, also Arraygrößen etc.), um eine entsprechende parallele Verarbeitung mit den Karten durchführen zu können. Die ist zwischen 33% und 66% schneller, wie die normale Verarbeitung.

@yoyo, ich weiß das sich nicht alle Algorihytmen parallelisieren lassen, für solche Zwecke erstellt man ein serielles Array, in dem man mehrere jener Algorhythmen sammelt, und diese dann parallel Schritt für Schritt rechnet. Dadurch gewinnt man dann auch erheblich Zeit, wenn man 100 Typidentische solcher Algo´s gleichzeitig 1 Schritt weiter setzt, Beispiel:
x[1,v] ist Value 1, x[Zeich,v] ist das Zeichen für die erste Rechnung x[Value2,v] ist Value 2
zeich hat den startwert 2 und zählt +2 hoch
Value2 hat den startwert 3 und zählt ebenfalls +2 hoch
in Value 1 setzt du immer das Ergebnis
v ist die vertikale zählst du um 1 hoch
Das Zeichen kannst du bei jeder Rechnung oder wenn eine Vertikale abgeschlossen ist abfragen, bei typidentischen Algo´s brauchst du es nur nach jeder Vertikalen abzufragen und kannst von da dann zur entsprechenden Formel verlinken "if oder case".
Zugegeben das Array ist so ziemlich das schwerste von allen geplanten Arrays für die GPU. Ist halt ne doppelte Schleife, da muß man aufpassen wo man was hin schreibt, startwerte vor den Schleifen erfassen, als Schleifen eine Repeat- und eine For- oder 2 For-Schleifen und Werte mit Startwert erst nach Ende der 2. Schleife hochzählen, auch in Verbindung mit einer "If Abfrage", schließlich sollte man Wissen wann man beim letzten Feld ist in der waagrechten (x dimension).

Die Anwendungen der Projekte selbst rechnen zu lassen ist sehr ineffizent, würde sagen da muß noch ne kleine Lesefunktion in Boinc integriert werden. Unheimlich schwer zu programmieren ist das auch nicht, aber soweit kenne ich mich mit C++ nach ein paar Tagen Cuda C lernen noch nicht aus. Weiß noch nicht wie man aus Quelldateien liest. Kann man wahrscheinlich sogar vorgefertigt im Netz finden. Load/Save wird ja nicht erst seit gestern genutzt.

Übrigens zu der Ram ist zu klein, du kannst die Anzahl der Aufgaben auf das begrenzen was max in ein GPU Array Vertikal reingeht, ist dann auch die waagerechte mehr als waagerecht reingeht machst du halt nen 3 d array, nur für die Aufgaben. Wobei du die folgende Seite immer erst dann frei gibst, wenn du die Resultate der davor liegenden Seite entsprechend eingetragen hast. Und von der Größe so eines vollen 3d arrays sind das so ca. 64MB pro Seite, damit hattest du vielleicht Anfang der 90iger recht gehabt, aber heute nicht mehr. Schau mal, was da heute an RAM draufsitzt, das sind teilweise schon mehr wie 10 GB, wäre das das Problem, wäre auch die CPU keine adequate Lösung.

Für dich, als Betreiber des Projekts Yoyo@Home, ich nehme mal an das bist du, der sich um die Integration von Projekten in das Boinc Netzwerk bemüht, wäre eventuell noch eine Integration einer "One Projekt Results" - Funktion interessant, wodurch zumindest bei dir und den Projekten, die du eingliederst der Datentransfer etwas gemindert werden könnte und natürlich damit verbunden auch etwas die Betriebskosten.

Übrigens Dateien die kleiner als 4kb sind, werden seit dem Jahr, glaube 1999 wars, mit 4kb beim Datentransfer berechnet, wissen viele nicht. Solange man eine Flatrate hat, stört das auch nicht, nur wenn man ein Projekt macht, das keine Flatrate hat, dann wundert man sich, wo denn der ganze Datentransfer her kommt.

Tholo
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 265
Registriert: 10.12.2014 12:56
Wohnort: Zella-Mehlis

Re: Hallo aus der Süd-Pfalz

#11 Ungelesener Beitrag von Tholo » 11.08.2017 09:58

Hej und Willkommen!

Ich gehe einmal davon aus, das du das bist. [urlhttps://www.gridcoinstats.eu/cpid/6110dcd20dd01 ... 92e17c5142]CHW55 @GRCStats[/url]

Wenn ich den Stand heute mir ansehe, ist dein Problem nicht Boinc und deine verwendete Hardware, sondern die Projekte welche du mitrechnest.
Du hast zZ ein Magnitude von ~30, ich hab durch einen Webserver (Intel(R) Xeon(R) CPU E3-1230 V2 @ 3.30GHz) alleine ein Mag von 40. Sobald meine Odroids, Pi´s wieder laufen sollte ich wieder ein mag von 80 schaffen können.

Daher liegt dein Problem nicht an der Hardware sondern an der Auswahl der Projekte. Kann natürlich sein das ich den falschen Acc betrachte. Zeig uns mal bitte deine CPID.

Ansonsten ist das Ziel von GRC niemals ein "to the Moon" gewesen. Dafür sind die Dev´s zu wenige und die vorhanden Möglichkeiten immernoch Buggy oder die Lernkurve zuhoch. Dadurch ist und bleibt ein Mining (gerade von GRC) in Deutschland unrentabel! (zb Russland 0,013€/kwh gegen 0,26€/kwh in Deutschland) aber das wenigstens altruistisch und mit zusätzlich Mehrwert für die Wissenschaft.
Wieso ich solche Aussagen tätige? Ich war Gridcoin Wal unter den Top 50 und minern GRC nur noch aus den altruistischen Beweggründen (so wie alle Boincer hier) und das nur mit LowLvl Hardware (Kosten/Nutzen).
Bild Bild
Ja ich nutze DC als Gelddruckmaschiene *Gridcoin*


Antworten

Zurück zu „Neue Mitglieder“