Erkenntnis: Mehr Rechenleistung im Abgesicherten Modus

Grid-Computing, technische Entwicklung von Distributed Computing...
Nachricht
Autor
Thrower

#13 Ungelesener Beitrag von Thrower » 09.02.2004 23:51

Patrick1984 hat geschrieben:Ich glaube nicht dass im abgesicherten Modus die onlineverbindung geht!

Habe bei xp festgestellt, dass wenn man den explorer deaktiviert man auch einen kleinen rechenbonus hat, da der explorer (zwar nicht dauerhaft jedoch öfters) 2-4 % rechenpower wegnimmt, wenn man ihn nun abstellt und das dc projekt (habs mit lifemapper, df, sob und F@H gemacht, habe aber keine genauen werte) weiterlaufen läßt hat man halt nen kleinen vorteil!

Ist jedoch unpraktisch wenn man am Rechner arbeiten will! :D

Wenn er jodoc stundenlang ohne betätigung arbeitet ist es halt ein minimum an mehrpower!
doch, das geht.

Du kannst sozusagen verschiedene Abgesicherte Modi wählen, auch einen mit I Net.
Ich habe das alles mal getestet. Gebracht hat das nix!!!!!!!!!!!!
Ihr könnt eure Kisten so laufen lassen wie bisher, der Wu Ausstoß schwankt sowieso jeden Tag ein wenig, je nachdem wie stark ihr euere Kiste noch für andere Sachen nutzt, oder wie groß die Wutzen gerade sind. Bei mir lief er aber im Abgesicherten Modus nicht schneller, aber auch nicht langsamer, ich war nur eingeschränkter in der Nutzbarkeit des Rechners.

Thrower

Benutzeravatar
arri
Team-Joker
Team-Joker
Beiträge: 378
Registriert: 08.05.2004 18:01
Wohnort: nahe Magdeburg
Kontaktdaten:

#14 Ungelesener Beitrag von arri » 31.05.2004 16:17

also bei mir kommts immer drauf an, welche projekte ich laufen lassen. Bei SEIT@home hab ich den größten positiven effekt im abgesicherten modus. bei vielen anderen projekten wie CP oder FAD oder LM hab ich keine/kaum unterschiede festgestellt.

viele Grüße

Benutzeravatar
nico
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 2211
Registriert: 22.12.2002 13:22
Wohnort: C-Town
Kontaktdaten:

#15 Ungelesener Beitrag von nico » 01.06.2004 09:52

eine andere Möglichkeit, dem DC-Client soviel Rechenkapazität wie möglich zu geben ist, dessen Priroität (zumindes unter Win2k und XP) auf "hoch" zu setzen, dann bekommt so gut wie kein andere Prozess mehr CPU-Zeit - dauert dann auch ne Weile bis man die Priroität wieder runtergesetzt hat. Für die ganz Mutigen: Client auf "Echtzeit" setzten - dann kommt man aber nur durch ein Ausschalten wieder an das System ran ;)
Bild

Pascal

#16 Ungelesener Beitrag von Pascal » 01.06.2004 09:56

BASStard hat geschrieben:eine andere Möglichkeit, dem DC-Client soviel Rechenkapazität wie möglich zu geben ist, dessen Priroität (zumindes unter Win2k und XP) auf "hoch" zu setzen, dann bekommt so gut wie kein andere Prozess mehr CPU-Zeit - dauert dann auch ne Weile bis man die Priroität wieder runtergesetzt hat. Für die ganz Mutigen: Client auf "Echtzeit" setzten - dann kommt man aber nur durch ein Ausschalten wieder an das System ran ;)
Falsch, das läuft in die entgegengesetzte Richtung! Wurde hier aber auch schon lang und breit diskutiert. Und zwar weil:
1. Die Clients sich so oder so übrige Prozesszyklen schnappen - die meisten sind da sehr ausgefeilt.
2. Die Windows-eigenen Monitore (Taskmanager, Systemmonitor) lügen, weil sie nicht korrekt anzeigen.
3. Ein Anheben der Clientpriorität auf höher als normal das Betriebssystem (den Kernel) ausbremst, damit wird das gesamte System gelähmt. Ein Effekt davon ist, dass z.B. die Systemuhr(!) langsamer geht - und damit sind jegliche Monitore unbrauchbar.

Benutzeravatar
SpeedKing
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2943
Registriert: 12.09.2003 17:14

#17 Ungelesener Beitrag von SpeedKing » 01.06.2004 13:02

Pascal hat geschrieben:
BASStard hat geschrieben:[...]Echtzeit[...]
Falsch, das läuft in die entgegengesetzte Richtung!
Nein, nicht in die entgegengesetzte - aber es bringt auch nichts und macht das System ansonsten unbenutzbar.
Pascal hat geschrieben:1. Die Clients sich so oder so übrige Prozesszyklen schnappen - die meisten sind da sehr ausgefeilt.
...was aber überhaupt nichts mit den Clients zu tun hat, das macht Windows schon selber. Die Client-Entwickler dürfen die Feile also ruhig stecken lassen.
Pascal hat geschrieben:2. Die Windows-eigenen Monitore (Taskmanager, Systemmonitor) lügen, weil sie nicht korrekt anzeigen.
Welche Messung ist schon exakt? :)
Pascal hat geschrieben:3. Ein Anheben der Clientpriorität auf höher als normal das Betriebssystem (den Kernel) ausbremst, damit wird das gesamte System gelähmt. Ein Effekt davon ist, dass z.B. die Systemuhr(!) langsamer geht - und damit sind jegliche Monitore unbrauchbar.
Das keinesfalls. Richtig ist, daß das Win32-Subsystem nicht mehr ausreichend Rechenzeit erhält und damit die Anzeigen (u.a. der Uhr, aber auch beliebiger Monitoring-Programme) nicht mehr aktualisiert werden. Der eigentliche Kernel läßt sich durch keinen Prozess egal welcher Priorität ausbremsen.
Ein Programm mit Echtzeit-Priorität zu betreiben ist durchaus vorgesehen und Windows verhält sich mit einem solchen Programm auch vorhersagbar und stabil. Nur alle unwichtigen Programme (z.B. Desktop(=Explorer)) kommen halt nur noch sporadisch dran.

Pascal

#18 Ungelesener Beitrag von Pascal » 01.06.2004 13:09

Speedking: Auf Bananeweizens oder deine Antwort hab ich nur gewartet. Danke.
Ich werde an mir feilen, auch wenn ich nicht gelogen habe. :D

Benutzeravatar
SpeedKing
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2943
Registriert: 12.09.2003 17:14

#19 Ungelesener Beitrag von SpeedKing » 01.06.2004 13:59

Pascal hat geschrieben:Speedking: Auf Bananeweizens oder deine Antwort hab ich nur gewartet. Danke.
Ich werde an mir feilen, auch wenn ich nicht gelogen habe. :D
Gern geschehen! Und im Prinzip war deine Aussage ja völlig richtig ("bringt nichts"), nur halt im Detail...
Hach, ich bin halt mal ein alter Pedant. :devillaugh:

Benutzeravatar
nico
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 2211
Registriert: 22.12.2002 13:22
Wohnort: C-Town
Kontaktdaten:

#20 Ungelesener Beitrag von nico » 02.06.2004 13:29

Pascal hat geschrieben:1. Die Clients sich so oder so übrige Prozesszyklen schnappen - die meisten sind da sehr ausgefeilt.
Eben, wenn jedoch andere Prozesse eine niedrigere Priroität haben als der Client, so bekommen sie auch weniger Zeit auf der CPU - und der Client mehr. Kannst Du wie gesagt ganz einfach testen: Priroität des Clients auf "Hoch" stellen und es wird eine Weile dauern bis Du sie wieder auf normal stellen kannst, weil u.a. der Taskmanager-Prozess nichtmehr so viel Rechenzeit bekommt.
2. Die Windows-eigenen Monitore (Taskmanager, Systemmonitor) lügen, weil sie nicht korrekt anzeigen.
Was hat das mit der CPU Zeit zu tun,die der Client bekommt?
3. Ein Anheben der Clientpriorität auf höher als normal das Betriebssystem (den Kernel) ausbremst, damit wird das gesamte System gelähmt.

Gibt es dafür Quellen? Microsoft ist ja vieles zuzutrauen aber dem Kernel würde ich als "BS-Programmierer" dann doch immer genug Rechenzeit geben. ;)
Ein Effekt davon ist, dass z.B. die Systemuhr(!) langsamer geht - und damit sind jegliche Monitore unbrauchbar.
Ehrlich gesagt intressieren mich die Monitore wenig wenn der Client dadurch weniger Realzeit zum rechnen braucht.

SpeedKing hat geschrieben:
BASStard hat geschrieben:[...]Echtzeit[...]
Nein, nicht in die entgegengesetzte - aber es bringt auch nichts und macht das System ansonsten unbenutzbar.
SpeedKing hat geschrieben:Ein Programm mit Echtzeit-Priorität zu betreiben ist durchaus vorgesehen und Windows verhält sich mit einem solchen Programm auch vorhersagbar und stabil. Nur alle unwichtigen Programme (z.B. Desktop(=Explorer)) kommen halt nur noch sporadisch dran.
Hmm für mich sind das zwei gegensätzliche Aussagen. Wenn alle unwichtigen Programme nur noch sporadisch dran kommen hat der DC-Client doch mehr Zeit auf der CPU -> sollte (in Realzeit) schneller sein.
Im abgesicherten Modus - und darum ging es hier ja - fehlen viele der unwichtigen Programme also ist das im Grunde auch nicht anders als wenn ich die Priroität so hoch einstelle, dass unwichtige Programme keine CPU-Zeit mehr bekommen.

Was das "unbenutzbar" angeht: Im Abgesicherten Modus ist Windows auch nicht wirklich schön zu benutzen - und während ich schlafe benutze ich den Rechner eh nicht.
Bild

Benutzeravatar
SpeedKing
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2943
Registriert: 12.09.2003 17:14

#21 Ungelesener Beitrag von SpeedKing » 02.06.2004 14:14

BASStard hat geschrieben:Hmm für mich sind das zwei gegensätzliche Aussagen. Wenn alle unwichtigen Programme nur noch sporadisch dran kommen hat der DC-Client doch mehr Zeit auf der CPU -> sollte (in Realzeit) schneller sein.
Ja, du hast natürlich Recht. Der Unterschied dürfte pro Tag ca. eine Sekunde betragen. (Außer die Uhrzeit zu aktualisieren macht der Rechner ja sonst nicht viel). Aber wenn man deswegen den Rechner neu booten muß, um ihn wieder benutzen zu können - da muß er vorher aber verdammt lange gerechnet haben, um die Zeit eines Bootvorganges einzusparen.
BASStard hat geschrieben:Im abgesicherten Modus - und darum ging es hier ja - fehlen viele der unwichtigen Programme also ist das im Grunde auch nicht anders als wenn ich die Priroität so hoch einstelle, dass unwichtige Programme keine CPU-Zeit mehr bekommen.
Und hier ist dein Denkfehler: Nur weil Programme geladen sind, heißt das nicht, daß sie auch Rechenzeit benötigen.
BASStard hat geschrieben:Was das "unbenutzbar" angeht: Im Abgesicherten Modus ist Windows auch nicht wirklich schön zu benutzen - und während ich schlafe benutze ich den Rechner eh nicht.
Ja, aber danach mußt du neu booten...

Benutzeravatar
Bananeweizen
Urvater
Urvater
Beiträge: 2867
Registriert: 14.06.2001 01:00
Wohnort: Kornwestheim
Kontaktdaten:

#22 Ungelesener Beitrag von Bananeweizen » 03.06.2004 20:59

BASStard hat geschrieben:Wenn alle unwichtigen Programme nur noch sporadisch dran kommen hat der DC-Client doch mehr Zeit auf der CPU -> sollte (in Realzeit) schneller sein.
Leider kommen auch die wichtigen Programme nur noch sporadisch dran und man kann mit dem Rechner absolut nicht mehr arbeiten.
Trotzdem sollte der Unterschied zwischen hoher und normaler Prio für die Clients auch meiner Meinung nach nur im Bereich von Sekunden bis ganz wenige Minuten pro Tag liegen, so daß es sich nicht wirklich lohnt, deswegen das ganze System in einen instabilen Zustand zu bringen. Zum Beispiel nehmen dir das alle Treiber übel, bei denen ein Teil der Arbeit nicht im Kernel erledigt wird, sondern in einem normalen Prozeß. Bei mir hängt sich zum Beispiel der Treiber meiner DSL-Verbindung auf, wenn ein anderer Prozeß mehr als ca. eine halbe Minute mit hoher Priorität läuft.

Fazit: Es bringt nichts. Die gewonnenen Promille(!) an Leistung kann man oft schon durch bessere Konfiguration von Windows, dem BIOS oder sonstwem leichter erreichen...

Ciao, Michael.

Benutzeravatar
nico
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 2211
Registriert: 22.12.2002 13:22
Wohnort: C-Town
Kontaktdaten:

#23 Ungelesener Beitrag von nico » 05.06.2004 00:43

War mir eigentlich schon klar das das nicht sehr viel bringen wird (hinterher kann das jeder sagen ich weis :D ) mit meinem Ursprungsposting wollte ich eigentlich auch nur eine Alternative zum Abgesicherten Modus nennen denn um in den zu gelangen muss man erstmal rebooten (man beachte den ;) hinter dem Echtzeit Vorschlag). Wobei mir nun aber immernoch nicht so richtig klar ist, wiso einige Clients da schneller laufen, als im normalen Modus wenn nicht laufende Programme absolut keinen Einfluss haben sollen. Naja wenn ich mal viel Zeit habe teste ich das mal. ;)
Bei mir hängt sich zum Beispiel der Treiber meiner DSL-Verbindung auf, wenn ein anderer Prozeß mehr als ca. eine halbe Minute mit hoher Priorität läuft.
Hmm sowas habe ich bei mir noch nicht bemerkt...
Bild

Antworten

Zurück zu „Hintergrundinfos zu Verteiltem Rechnen“